Liste der Baudenkmale in Buchholz (bei Röbel)

In der Liste der Baudenkmale in Buchholz (bei Röbel) sind alle denkmalgeschützten Bauten der Gemeinde Buchholz (Mecklenburg-Vorpommern) und ihrer Ortsteile aufgelistet. Grundlage ist die Veröffentlichung der Denkmalliste des Landkreises Müritz mit dem Stand vom April 2010.
Alt Schwerin | Altenhagen | Altenhof | Altentreptow | Ankershagen | Bartow | Basedow | Beggerow | Beseritz | Blankenhof | Blankensee | Blumenholz | Bollewick | Borrentin | Bredenfelde | Breesen | Breest | Briggow | Brunn | Buchholz | Burg Stargard | Burow | Bütow | Carpin | Cölpin | Dargun | Datzetal | Demmin | Duckow | Faulenrost | Feldberger Seenlandschaft | Fincken | Friedland | Fünfseen | Galenbeck | Genzkow | Gielow | Gnevkow | Godendorf | Göhren-Lebbin | Golchen | Gotthun | Grabow-Below | Grabowhöfe | Grammentin | Grapzow | Grischow | Groß Kelle | Groß Miltzow | Groß Nemerow | Groß Plasten | Groß Teetzleben | Grünow | Gültz | Gülzow | Hohen Wangelin | Hohenbollentin | Hohenmocker | Hohenzieritz | Holldorf | Ivenack | Jabel | Jürgenstorf | Kargow | Kentzlin | Kieve | Kittendorf | Klein Vielen | Kletzin | Klink | Klocksin | Knorrendorf | Kratzeburg | Kriesow | Kublank | Kuckssee | Kummerow | Lärz | Leizen | Lindenberg | Lindetal | Ludorf | Malchin | Malchow | Massow | Meesiger | Melz | Mirow | Möllenbeck | Möllenhagen | Mölln | Moltzow | Neddemin | Neetzka | Neubrandenburg | Neuenkirchen | Neukalen | Neustrelitz | Neverin | Nossendorf | Nossentiner Hütte | Peenehagen | Penkow | Penzlin | Petersdorf | Pragsdorf | Priborn | Priepert | Pripsleben | Rechlin | Ritzerow | Röbel/Müritz | Röckwitz | Rosenow | Sarow | Schloen-Dratow | Schönbeck | Schönfeld | Schönhausen | Sommersdorf | Schwarz | Siedenbollentin | Siedenbrünzow | Sietow | Silz | Sponholz | Staven | Stavenhagen | Stuer | Torgelow am See | Trollenhagen | Tützpatz | Userin | Utzedel | Varchentin | Verchen | Vipperow | Voigtsdorf | Vollrathsruhe | Walow | Waren (Müritz) | Warrenzin | Werder | Wesenberg | Wildberg | Woggersin | Wokuhl-Dabelow | Wolde | Woldegk | Wredenhagen | Wulkenzin | Wustrow | Zepkow | Zettemin | Zirzow | Zislow

Liste bemannter Missionen zur Internationalen Raumstation

Das ist die chronologische Liste bemannter Missionen zur Internationalen Raumstation. Besuche unbemannter Raumschiffe sind nicht enthalten. Die Mitglieder der ISS-Besatzung werden fett dargestellt. Die „Zeit angedockt“ bezieht sich auf das Raumschiff und stimmt nicht zwingend mit der Verweildauer der einzelnen Besatzungsmitglieder überein.
Vereinigte Staaten Frederick W. Sturckow (P) Vereinigte Staaten Nancy J. Currie (MS) Russland Sergei Krikaljow (MS) Vereinigte Staaten James H. Newman (MS) Vereinigte Staaten Jerry L. Ross (MS)
Vereinigte Staaten Rick Husband (P) Vereinigte Staaten Daniel T. Barry (MS) Vereinigte Staaten Tamara E. Jernigan (MS) Vereinigte Staaten Ellen Ochoa (MS) Kanada Julie Payette (MS) – CSA Russland Waleri Tokarew (MS)
Vereinigte Staaten Scott J. Horowitz (P) Vereinigte Staaten Susan J. Helms (MS) Russland Juri Ussatschow (MS) Vereinigte Staaten James S. Voss (MS) Vereinigte Staaten Mary E. Weber (MS) Vereinigte Staaten Jeff Williams (MS)
Vereinigte Staaten Scott D. Altman (P) Vereinigte Staaten Daniel C. Burbank (MS) Vereinigte Staaten Edward Tsang Lu (MS) Russland Juri Malentschenko (MS) Vereinigte Staaten Richard A. Mastracchio (MS) Russland Boris Morukow (MS)
Vereinigte Staaten Pamela Melroy (P) Vereinigte Staaten Leroy Chiao (MS) Vereinigte Staaten Michael E. López-Alegría (MS) Vereinigte Staaten William S. McArthur (MS) Japan Koichi Wakata (MS) – JAXA Vereinigte Staaten Peter J. K. Wisoff (MS)
Russland Juri Gidsenko (ISS BI) Russland Sergei Krikaljow (ISS BI)
Vereinigte Staaten Michael J. Bloomfield (P) Kanada Marc Garneau (MS) – CSA Vereinigte Staaten Carlos I. Noriega (MS) Vereinigte Staaten Joseph R. Tanner (MS)
Vereinigte Staaten Mark L. Polansky (P) Vereinigte Staaten Robert L. Curbeam (MS) Vereinigte Staaten Marsha S. Ivins (MS) Vereinigte Staaten Thomas D. Jones (MS)
Vereinigte Staaten James Kelly (P) Vereinigte Staaten Paul W. Richards (MS) Vereinigte Staaten Andrew Thomas (MS) Russland Juri Ussatschow (ISS CDR) Vereinigte Staaten Susan J. Helms (ISS BI) Vereinigte Staaten James S. Voss (ISS BI)
Vereinigte Staaten Jeffrey S. Ashby (P) Italien Umberto Guidoni (MS) – ESA Kanada Chris A. Hadfield (MS) – CSA Russland Juri Lontschakow(MS) Vereinigte Staaten John Phillips (MS) Vereinigte Staaten Scott Parazynski (MS)
Kasachstan Talghat Mussabajew (K) Russland Juri Baturin (BI) Vereinigte Staaten Dennis Tito – (Weltraumtourist)
Vereinigte Staaten Charles O. Hobaugh (P) Vereinigte Staaten Michael L. Gernhardt (MS) Vereinigte Staaten Janet L. Kavandi (MS) Vereinigte Staaten James F. Reilly (MS)
Vereinigte Staaten Frederick W. Sturckow (P) Vereinigte Staaten Daniel T. Barry (MS) Vereinigte Staaten Patrick Forrester (MS) Vereinigte Staaten Frank L. Culbertson (ISS CDR) Russland Wladimir Deschurow (ISS BI) Russland Michail Tjurin (ISS BI)
Frankreich Claudie Haigneré (BI) – ESA Russland Konstantin Kosejew
Vereinigte Staaten Mark Kelly (P) Vereinigte Staaten Linda M. Godwin (MS) Vereinigte Staaten Daniel M. Tani (MS) Russland Juri Onufrijenko (ISS CDR) Vereinigte Staaten Daniel W. Bursch (ISS BI) Vereinigte Staaten Carl E. Walz (ISS BI)
Vereinigte Staaten Stephen N. Frick (P) Vereinigte Staaten Lee M. E. Morin (MS) Vereinigte Staaten Ellen Ochoa (MS) Vereinigte Staaten Jerry L. Ross (MS) Vereinigte Staaten Steven L. Smith (MS) Vereinigte Staaten Rex J. Walheim (MS)
Italien Roberto Vittori (BI) – ESA Sudafrika Mark Shuttleworth (Weltraumtourist)
Vereinigte Staaten Paul Lockhart (P) Vereinigte Staaten Franklin Chang-Diaz (MS) Frankreich Philippe Perrin (MS) – CNES Russland Waleri Korsun Russland Sergei Treschtschow Vereinigte Staaten Peggy Whitson
Vereinigte Staaten Pamela Melroy (P) Russland Fjodor Jurtschichin (MS) Vereinigte Staaten Sandra H. Magnus (MS) Vereinigte Staaten Piers Sellers (MS) Vereinigte Staaten David A. Wolf (MS)
Russland Sergej Saljotin (K) Belgien Frank De Winne (BI) – ESA Russland Juri Lontschakow (BI)
Vereinigte Staaten Paul S. Lockhart (P) Vereinigte Staaten John B. Herrington (MS) Vereinigte Staaten Michael E. López-Alegría (MS) Vereinigte Staaten Kenneth Bowersox (ISS CDR) Russland Nikolai Budarin (ISS BI) Vereinigte Staaten Donald Pettit (ISS BI)
Vereinigte Staaten Edward Tsang Lu (BI)
Russland Alexander Kaleri(BI) Spanien Pedro Duque (MS) – ESA
Vereinigte Staaten Edward Fincke (BI) Niederlande André Kuipers (MS) – ESA
Vereinigte Staaten Leroy Chiao(K) Russland Salischan Scharipow (BI) Russland Juri Schargin (MS)
Vereinigte Staaten John Phillips (BI) Italien Roberto Vittori (MS) – ESA
Vereinigte Staaten James Kelly (Pilot) Vereinigte Staaten Charles Camarda (MS) Vereinigte Staaten Wendy Lawrence (MS) Japan Noguchi Sōichi (MS) – JAXA Vereinigte Staaten Stephen Robinson (MS) Vereinigte Staaten Andrew Thomas (MS)
Vereinigte Staaten William S. McArthur (BI) Vereinigte Staaten Gregory Olsen (Weltraumtourist)
Vereinigte Staaten Jeffrey Williams (BI) Brasilien Marcos Pontes (BI)
Vereinigte Staaten Mark Kelly (Pilot) Vereinigte Staaten Michael Fossum (MS) Vereinigte Staaten Piers Sellers (MS) Vereinigte Staaten Lisa Nowak (MS) Vereinigte Staaten Stephanie Wilson (MS) Deutschland Thomas Reiter (ISS BI)
Vereinigte Staaten Christopher Ferguson (Pilot) Kanada Steven MacLean (MS) Vereinigte Staaten Daniel Burbank (MS) Vereinigte Staaten Joseph Tanner (MS) Vereinigte Staaten Heidemarie Stefanyshyn-Piper (MS)
Vereinigte Staaten Michael López-Alegría (BI, ISS K) Vereinigte Staaten/Iran Anousheh Ansari (Weltraumtouristin)
Vereinigte Staaten William Oefelein (Pilot) Vereinigte Staaten Robert Curbeam (MS) Vereinigte Staaten Nicholas Patrick (MS) Vereinigte Staaten Joan Higginbotham (MS) Schweden Christer Fuglesang (MS) Vereinigte Staaten Sunita Williams (ISS BI)
Russland Fjodor Jurtschichin (BI, ISS K) Vereinigte Staaten/Ungarn Charles Simonyi (Weltraumtourist)
Vereinigte Staaten Lee Archambault (Pilot) Vereinigte Staaten James Reilly (MS) Vereinigte Staaten John Olivas (MS) Vereinigte Staaten Patrick Forrester (MS) Vereinigte Staaten Steven Swanson (MS) Vereinigte Staaten Clayton Anderson (ISS BI)
Vereinigte Staaten Charles Hobaugh (Pilot) Vereinigte Staaten Tracy Caldwell (MS) Vereinigte Staaten Alvin Drew (MS) Vereinigte Staaten Richard Mastracchio (MS) Vereinigte Staaten Barbara Morgan (MS) Kanada Dafydd Williams (MS)
Vereinigte Staaten Peggy Whitson (BI, ISS K) Malaysia Sheikh Muszaphar Shukor (BI)
Vereinigte Staaten George Zamka (Pilot) Vereinigte Staaten Scott Parazynski (MS) Vereinigte Staaten Stephanie Wilson (MS) Vereinigte Staaten Douglas Wheelock (MS) Italien Paolo Nespoli (MS) Vereinigte Staaten Daniel Tani (ISS BI)
Vereinigte Staaten Alan Poindexter (Pilot) Vereinigte Staaten Stanley Love (MS) Vereinigte Staaten Rex Walheim (MS) Vereinigte Staaten Leland Melvin (MS) Deutschland Hans Schlegel (MS) Frankreich Léopold Eyharts (ISS BI)
Vereinigte Staaten Gregory H. Johnson (Pilot) Vereinigte Staaten Robert Behnken (MS) Vereinigte Staaten Michael Foreman (MS) Vereinigte Staaten Richard Linnehan (MS) Japan Takao Doi (MS) Vereinigte Staaten Garrett Reisman (ISS BI)
Russland Oleg Kononenko (BI) Korea Sud Yi So-yeon (BI)
Vereinigte Staaten Kenneth Ham (Pilot) Vereinigte Staaten Karen Nyberg (MS) Vereinigte Staaten Ronald Garan (MS) Vereinigte Staaten Michael Fossum (MS) Japan Akihiko Hoshide (MS) Vereinigte Staaten Gregory Chamitoff (ISS BI)
Vereinigte Staaten Michael Fincke (BI, ISS K) Vereinigte Staaten/Vereinigtes Konigreich Richard Garriott (Weltraumtourist)
Vereinigte Staaten Eric Boe (Pilot) Vereinigte Staaten Stephen Bowen (MS) Vereinigte Staaten Heidemarie Stefanyshyn-Piper (MS) Vereinigte Staaten Donald Pettit (MS) Vereinigte Staaten Shane Kimbrough (MS) Vereinigte Staaten Sandra Magnus (ISS BI)
Vereinigte Staaten Dominic Antonelli (Pilot) Vereinigte Staaten Joseph Acaba (MS) Vereinigte Staaten Richard Arnold (MS) Vereinigte Staaten John Phillips (MS) Vereinigte Staaten Steven Swanson (MS) Japan Kōichi Wakata (ISS BI)
Vereinigte Staaten Michael Barratt (BI) Vereinigte Staaten/Ungarn Charles Simonyi (Weltraumtourist)
Belgien Frank De Winne (BI) Kanada Robert Brent Thirsk (BI)
Vereinigte Staaten Douglas Hurley (Pilot) Vereinigte Staaten Christopher Cassidy (MS) Vereinigte Staaten Thomas Marshburn (MS) Vereinigte Staaten David Wolf (MS) Kanada Julie Payette (MS) Vereinigte Staaten Timothy Kopra (ISS BI)
Vereinigte Staaten Kevin Ford (Pilot) Vereinigte Staaten John Olivas (MS) Vereinigte Staaten Patrick Forrester (MS) Vereinigte Staaten José Hernández (MS) Schweden Christer Fuglesang (MS) Vereinigte Staaten Nicole Stott (ISS BI)
Vereinigte Staaten Jeffrey Williams (BI) Kanada Guy Laliberté (Weltraumtourist)
Vereinigte Staaten Barry Wilmore (Pilot) Vereinigte Staaten Robert Satcher (MS) Vereinigte Staaten Michael Foreman (MS) Vereinigte Staaten Randolph Bresnik (MS) Vereinigte Staaten Leland Melvin (MS)
Vereinigte Staaten Timothy Creamer (BI) Japan Sōichi Noguchi (BI)
Vereinigte Staaten Terry Virts (Pilot) Vereinigte Staaten Robert Behnken (MS) Vereinigte Staaten Kathryn Hire (MS) Vereinigte Staaten Nicholas Patrick (MS) Vereinigte Staaten Stephen Robinson (MS)
Vereinigte Staaten Tracy Caldwell-Dyson (BI) Russland Michail Kornijenko (BI)
Vereinigte Staaten James Dutton (P) Vereinigte Staaten Rick Mastracchio (MS) Vereinigte Staaten Clayton Anderson (MS) Vereinigte Staaten Dorothy Metcalf-Lindenburger (MS) Vereinigte Staaten Stephanie Wilson (MS) Japan Naoko Yamazaki (MS)
Vereinigte Staaten Tony Antonelli (P) Vereinigte Staaten Michael Good (MS) Vereinigte Staaten Piers Sellers (MS) Vereinigte Staaten Stephen Bowen (MS) Vereinigte Staaten Garrett Reisman (MS)
Vereinigte Staaten Shannon Walker (BI) Vereinigte Staaten Douglas Wheelock (BI)
Russland Oleg Skripotschka (BI) Vereinigte Staaten Scott Kelly (BI)
Vereinigte Staaten Catherine Coleman (BI) Italien Paolo Nespoli (BI)
Vereinigte Staaten Eric Boe (P) Vereinigte Staaten Steve Bowen (MS) Vereinigte Staaten Alvin Drew (MS) Vereinigte Staaten Michael Barratt (MS) Vereinigte Staaten Nicole Stott (MS)
Russland Andrei Borissenko (BI) Vereinigte Staaten Ronald Garan (BI)
Vereinigte Staaten Gregory H. Johnson (P) Vereinigte Staaten Michael Fincke (MS) Vereinigte Staaten Greg Chamitoff (MS) Vereinigte Staaten Andrew Feustel (MS) Italien Roberto Vittori (MS)
Vereinigte Staaten Michael Fossum (BI) Japan Satoshi Furukawa (BI)
Vereinigte Staaten Douglas Hurley (P) Vereinigte Staaten Sandra Magnus (MS) Vereinigte Staaten Rex Walheim (MS)
Russland Anatoli Iwanischin (BI) Vereinigte Staaten Dan Burbank (BI)
Vereinigte Staaten Donald Pettit (BI) Niederlande André Kuipers (BI)
Russland Sergei Rewin (BI) Vereinigte Staaten Joe Acaba (BI)
Vereinigte Staaten Sunita Lyn Williams (BI) Japan Akihiko Hoshide (BI)
Russland Jewgeni Tarelkin (BI) Vereinigte Staaten Kevin Ford (BI)
Kanada Chris Hadfield (BI) Vereinigte Staaten Tom Marshburn (BI)
Russland Alexander Missurkin (BI) Vereinigte Staaten Christopher Cassidy (BI)
Vereinigte Staaten Karen Nyberg (BI) Italien Luca Parmitano (BI)
Russland Sergei Rjasanski (BI) Vereinigte Staaten Michael Scott Hopkins (BI)
Vereinigte Staaten Richard Mastracchio (BI) Japan Kōichi Wakata (BI)
Russland Oleg Artemjew (BI) Vereinigte Staaten Steven Swanson (BI)
Vereinigte Staaten Reid Wiseman (BI) Deutschland Alexander Gerst (BI)
Russland Jelena Serowa (BI) Vereinigte Staaten Barry Wilmore (BI)
Russland Anton Schkaplerow (K) Vereinigte Staaten Terry Virts (BI)
Russland Gennadi Padalka (K) Vereinigte Staaten Scott Kelly (BI)
Russland Oleg Kononenko (K) Japan Kimiya Yui (BI)
Kasachstan Aidyn Aimbetow (BI) Danemark Andreas Mogensen (BI)
Vereinigte Staaten Timothy Kopra (BI) Vereinigtes Konigreich Timothy Peake (BI)
Russland Oleg Skripotschka (BI) Vereinigte Staaten Jeffrey Williams (BI)
Erklärung der Abkürzungen: CDR, K − Kommandant; P – Pilot; BI – Bordingenieur; MS – Missionsspezialist
Zubringer: STS-88 | STS-96 | STS-101 | STS-106 | STS-92 | Sojus TM-31 | STS-97 | STS-98 | STS-102 | STS-100 | Sojus TM-32 | STS-104 | STS-105 | Sojus TM-33 | STS-108 | STS-110 | Sojus TM-34 | STS-111 | STS-112 | Sojus TMA-1 | STS-113 | Sojus TMA-2 | Sojus TMA-3 | Sojus TMA-4 | Sojus TMA-5 | Sojus TMA-6 | STS-114 | Sojus TMA-7 | Sojus TMA-8 | STS-121 | STS-115 | Sojus TMA-9 | STS-116 | Sojus TMA-10 | STS-117 | STS-118 | Sojus TMA-11 | STS-120 | STS-122 | STS-123 | Sojus TMA-12 | STS-124 | Sojus TMA-13 | STS-126 | STS-119 | Sojus TMA-14 | Sojus TMA-15 | STS-127 | STS-128 | Sojus TMA-16 | STS-129 | Sojus TMA-17 | STS-130 | Sojus TMA-18 | STS-131 | STS-132 | Sojus TMA-19 | Sojus TMA-01M | Sojus TMA-20 | STS-133 | Sojus TMA-21 | STS-134 | Sojus TMA-02M | STS-135 | Sojus TMA-22 | Sojus TMA-03M | Sojus TMA-04M | Sojus TMA-05M | Sojus TMA-06M | Sojus TMA-07M | Sojus TMA-08M | Sojus TMA-09M | Sojus TMA-10M | Sojus TMA-11M | Sojus TMA-12M | Sojus TMA-13M | Sojus TMA-14M | Sojus TMA-15M | Sojus TMA-16M | Sojus TMA-17M | Sojus TMA-18M | Sojus TMA-19M | Sojus TMA-20M | Sojus MS-01 | Sojus MS-02 | Sojus MS-03 | Sojus MS-04 | Sojus MS-05 | Sojus MS-06 | Sojus MS-07 | Sojus MS-08
Langzeitbesatzungen: Expedition 1 | Expedition 2 | Expedition 3 | Expedition 4 | Expedition 5 | Expedition 6 | Expedition 7 | Expedition 8 | Expedition 9 | Expedition 10 | Expedition 11 | Expedition 12 | Expedition 13 | Expedition 14 | Expedition 15 | Expedition 16 | Expedition 17 | Expedition 18 | Expedition 19 | Expedition 20 | Expedition 21 | Expedition 22 | Expedition 23 | Expedition 24 | Expedition 25 | Expedition 26 | Expedition 27 | Expedition 28 | Expedition 29 | Expedition 30 | Expedition 31 | Expedition 32 | Expedition 33 | Expedition 34 | Expedition 35 | Expedition 36 | Expedition 37 | Expedition 38 | Expedition 39 | Expedition 40 | Expedition 41 | Expedition 42 | Expedition 43 | Expedition 44 | Expedition 45 | Expedition 46 | Expedition 47 | Expedition 48 | Expedition 49 | Expedition 50 | Expedition 51 | Expedition 52 | Expedition 53 | Expedition 54

Bahnstrecke Landsberg am Lech–Schongau

Die Bahnstrecke von Landsberg am Lech nach Schongau über Fuchstal, Denklingen und Hohenfurch, auch Fuchstalbahn genannt, ist eine Bahnstrecke, die im Hinblick auf den Güterverkehr errichtet wurde, so dass die meisten Bahnhöfe über einen Kilometer vom namensgebenden Ort entfernt sind.

Am 1. November 1872 wurde die Bahnstrecke Buchloe–Kaufering–Landsberg am Lech eröffnet. Damit erhielt Landsberg Anschluss an die Ludwig-Süd-Nord-Bahn. Die Teilstrecke Buchloe–Kaufering wird heute zur bayerischen Allgäubahn gerechnet. Die restlichen 4,83 Kilometer führen von Kaufering nach Landsberg am Lech. Die Fuchstalbahn führt 28,71 Kilometer weiter bis Schongau und wurde am 16. November 1886 für den Verkehr freigegeben.
Schon 1877 wurde eine Verbindungsbahn Kaufering–Bobingen(–Augsburg) eröffnet. Damit wurde der Bahnhof Landsberg am Lech zur Nahtstelle zwischen der Lechfeldbahn Augsburg–Landsberg und der Fuchstalbahn Landsberg–Schongau.
Von 1907 bis 1929 bestand am Bahnhof Kinsau Anschluss zur Kinsauer Zahnradbahn, die als Werkbahn die am Lech gelegene Holzstofffabrik mit der Fuchstalbahn verband.
1984 wurde der regelmäßige Personenverkehr auf dieser Strecke eingestellt, während der Güterverkehr seit 1998 von der Augsburger Localbahn kontinuierlich durchgeführt wird.
Die Streckenbesitzerin DB Netz sanierte 2010–2013 den Großteil der Strecke und tauschte hierzu Gleise und Schwellen aus. Dabei wurden im Oktober 2013 die vorhandenen Reste des Bahnsteigs im ehemaligen Bahnhof Hohenfurch abgebaut.
Im Kontrast zum immer weiter steigenden Verkehrsaufkommen auf der parallel verlaufenden B 17 und der positiven Wanderungsbilanz in die Regionen um München, insbesondere der Region Lech, fordert die Initiative Fuchstalbahn e. V. seit einiger Zeit die Wiederaufnahme des Personenverkehrs auf der Strecke und organisiert hin und wieder Sonderfahrten in Kooperation mit Eisenbahnverkehrsunternehmen sowohl mit historischen Dampfzügen als auch mit modernen Triebzügen (so an den Sommerferienwochenenden 2009 mit einem Triebwagen der Bayerischen Regiobahn), seit Juli 2015 auch mit einem historischen Schienenbus der Baureihe VT 98.
Auch der Landkreis Landsberg am Lech unterstützt diese Forderungen. Bedenken wurden jedoch in der Stadtverwaltung von Landsberg am Lech u. a. wegen der dadurch häufiger geschlossenen Bahnschranken über Hauptverkehrsstraßen im Stadtbereich geäußert. Bereits 2002 hatte ein Gutachten eine Reaktivierung des Personenverkehrs positiv bewertet, die bayerische Staatsregierung lehnte jedoch die Reaktivierung wegen der seinerzeit auf 10–13 Millionen Euro bezifferten Kosten zur Wiedererrichtung der Infrastruktur ab. Aktuell werden die Infrastrukturkosten – Errichtung der benötigten Haltepunkte, Sicherung der Bahnübergänge und entsprechende Sicherungstechnik (Streckenstellwerk) – auf etwa 20 Millionen Euro geschätzt, die zu erheblichem Teil von den beteiligten Gemeinden zu tragen wären. Mitte 2013 wurde die Einholung eines aktualisierten Gutachtens diskutiert, das je zur Hälfte vom Landkreis Landsberg und vom Landkreis Weilheim-Schongau finanziert werden und 2014 vorliegen sollte. Mit Stand Dezember 2013 war es jedoch nicht in Auftrag gegeben. Im Februar 2014 äußerte sich der bayerische Verkehrsminister Joachim Herrmann ablehnend zu einer Mitwirkung der Bayerischen Eisenbahngesellschaft an einem solchen Gutachten.
Es gibt Überlegungen, die auf der Pfaffenwinkelbahn von Weilheim zum Bahnhof Schongau verkehrenden Züge auf der Trasse der Fuchstalbahn nach Norden zu einem neuen, beim Schongauer Krankenhaus gelegenen Haltepunkt Schongau-Nord weiterfahren zu lassen.

Juan Francisco de la Bodega y Quadra

Juan Francisco de la Bodega y Quadra (getauft 3. Juni 1743 in Lima (Peru); † 26. März 1794 in Mexiko-Stadt) war ein spanischer Marine-Offizier, Entdecker und Seefahrer.
Er segelte von 1774 bis 1788 für die spanische Marine von San Blas (im mexikanischen Staat Nayarit), erforschte den Pazifischen Nordwesten Nordamerikas bis nach Alaska. Er nahm an zwei Expeditionen teil (1775 und 1779) und kam in einer kriegerischen Auseinandersetzung in Mexiko ums Leben.

Juan Francisco de la Bodega y Quadra war der Sohn von Tomás de la Bodega y de las Llanas, einem Spanier, der in Staatsdiensten in Cuzco tätig war, und von Francisca de Mollinedo y Losada, die einer einflussreichen peruanischen Adelsfamilie entstammte. Er trat im Alter von 19 Jahren in die Akademie der Armada Española in Cádiz ein und wurde vier Jahre später Offizier. 1774 kam er nach San Blas, dem spanischen Hauptort für die Westküste Amerikas.
Als Kapitän auf dem Schoner Sonora segelte er zusammen mit Juan José Pérez Hernández in der von Bruno de Hezeta geführten Expedition. Dabei erkundete er die Küste des heutigen Kaliforniens und entdeckte rund 85 km nördlich der Bucht von San Francisco die Bodega Bay, die mitsamt der dort ab 1809 entstehenden Siedlung nach ihm benannt ist. Er führte sein Schiff noch weiter nach Norden als seine Begleiter und erreichte 58°30’ nördlicher Breite. Außerdem entdeckte und benannte er in Alaska den Bucareli Sound im Alexanderarchipel.
Er wurde 1776 nach Peru geschickt, um ein Schiff an die Nordwestküste zu begleiten. 1777 kehrte er mit der Fregatte Favorita nach San Blas zurück, ein Schiff, auf dem er unter dem Kommando von Ignacio de Arteaga nach Alaska fuhr. Sie sollten feststellen, wie weit der russische Einfluss in der Region bereits reichte und die Schiffe von James Cook aufbringen – der zu dieser Zeit allerdings längst auf Hawaii umgebracht worden war.
Bodega, der schon 1776 zum Ritter des Santiagoordens geschlagen worden war, wurde 1780 Fregattenkapitän. Bis 1781 übernahm er das Kommando in San Blas, ging 1783 nach Havanna und 1784 nach Cadiz in Spanien.
Sein Nachfolger an der Nordwestküste wurde der jähzornige Esteban José Martínez. Martinez kaperte kurzerhand vier britische Schiffe und brachte die Gefangenen nach San Blas. So glaubte er die britische Konkurrenz ausschalten zu können. William Pitt, der britische Premierminister, setzte Spanien bis an die Grenze des offenen Krieges unter Druck. Erst die Nootka Convention von 1790 entspannte die Situation.
Bodega, der inzwischen wieder in San Blas das Kommando übernommen hatte, segelte 1792 erneut nach Nootka Island, um die kleine Handelskolonie zu übernehmen. Mit diplomatischem Geschick und Freundlichkeit gewann er sämtliche Verhandlungsteilnehmer, seien es Briten, US-Amerikaner oder die beiden Häuptlinge Maquinna und Wickaninnish. Captain Robert Gray, ein amerikanischer Pelzhändler, war so voller Hochachtung, dass er seinen Sohn Robert Don Quadra Gray nannte. Immerhin erreichte er, dass weder Amerikaner noch Briten einen Handelsstützpunkt einrichteten, sondern das Gebiet neutralisiert wurde.
Quadra versuchte eine zweite Handelsstation bei Núñez Gaona (Neah Bay, Washington) einzurichten. Gleichzeitig ließ er die Küste zwischen Alaska und Washington kartographisch erfassen. Bodega verbrachte den Winter 1792–93 im kalifornischen Monterey. Im Frühjahr 1793 kehrte er nach San Blas zurück.
Doch seine Gesundheit war so angeschlagen, dass er sich in Guadalajara erholen musste. Er fiel einer Erhebung in Mexiko-Stadt am 26. März 1794 zum Opfer.
George Vancouver schrieb über ihn: “The well known generosity of my other Spanish friends, will, I trust, pardon the warmth of expression with which I must ever advert to the conduct of Senor Quadra; who, regardless of the difference of opinion that had risen between us in our diplomatic capacities at Nootka, had uniformly maintained toward us a character infinitely beyond the reach of my powers of encomium to describe. His benevolence was not only confined to the common rights of hospitality, but was extended to all occasions, and was exercised in every instance, where His Majesty’s service, combined with my commission, was in the least concerned.”

Edgar Allan Poe Museum

Das Edgar Allan Poe Museum in Richmond, Virginia ist ein Literaturmuseum für den US-amerikanischen Schriftsteller Edgar Allan Poe. Es erinnert an die vielen Jahre, die Poe in Richmond lebte, pflegt sein Andenken und widmet sich der Rezeption und Erforschung seines Lebens und Werks.
Das Museum besitzt eine der umfangreichsten Sammlungen von Manuskripten und Briefen Poes, zahlreiche Erstausgaben seiner Werke, Bilder, Fotos, Illustrationen sowie Erinnerungsstücke aus dem persönlichen Nachlass des Autors und seiner Familie. Darüber hinaus dokumentiert das Museum Alltagsleben und Geschichte Richmonds in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Das Grundstück, auf dem sich das Museum befindet, gehörte bereits 1742 dem deutschstämmigen Silberschmied Jacob Ege. Dendrochronologische Untersuchungen haben ergeben, dass das Haus – das älteste in Richmond erhaltene Gebäude – 1754 erbaut wurde. Samuel Ege, der Sohn von Jacob Ege, wurde 1782 in einem Steuerverzeichnis als Eigentümer des Hauses geführt. Als 1824 der Marquis de La Fayette nach Richmond – dem Ort eines seiner großen Erfolge als General im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg – zurückkehrte, wurde seine Kutsche von einer Einheit junger Freiwilliger, den Junior Morgan Riflemen, begleitet. Einer der Riflemen, der 15-jährige Edgar Allan Poe, war als Ehrengarde vor dem Haus der Eges stationiert, als La Fayette es besuchte. Das Haus war bis 1911 in Besitz der Familie Ege.
Angeregt durch den 100. Geburtstag Poes 1909 setzte sich eine Gruppe von Einwohnern Richmonds dafür ein, Poe in der Stadt öffentlich zu ehren. Der Vorschlag, Poe auf der Monument Avenue – einer Prachtstraße mit den Denkmälern von Robert E. Lee, Jeb Stuart, Jefferson Davis und anderen Vertretern der Südstaaten – mit einem Denkmal zu ehren, wurde von der Stadt jedoch abgelehnt, da Poe als zu anrüchig galt. In der Folge entstand die Initiative, ein Poe Museum zu gründen. 1911 erwarb die Association for the Preservation of Virginia Antiquities das Haus.
Das Museum befindet sich im historischen Zentrum von Richmond und unweit von Poes Wohnungen und seiner ersten Arbeitsstätte, dem Southern Literary Messenger (die Gebäude existieren allesamt nicht mehr). Das Grab seiner Mutter Eliza Poe auf dem Friedhof der St John’s Church befindet sich ebenfalls in der näheren Umgebung wie auch das Wohnhaus seiner Jugendliebe und späteren Verlobten Elmira Shelton (geb. Royster).
Anfangs hieß das Museum „Edgar Allan Poe Shrine“. Die Eröffnung wurde am 7. Oktober 1921 wie folgt angekündigt:
Heute (…), am zweiundsiebzigsten Todestag des Dichters, wurde der Edgar Allan Poe Shrine fertiggestellt. Die anfänglichen Kosten betrugen etwa 20.000 $. Sollte der Dichter weltlichen Dingen noch folgen, so würde er sich darüber freuen, dass endlich seinem Angedenken ein dauerhaftes wie angemessenes Denkmal gesetzt wurde.
Das Poe Museum besteht aus vier Gebäuden. Die Ausstellungsgegenstände beleuchten unterschiedliche Aspekte zu Leben, Werk und Wirkung von Edgar Allan Poe. In der Wohnstube des Vorderhauses sind Möbel aus Häusern zu sehen, die Poe und seine Schwester Rosalie bewohnten.
In einem weiteren Gebäude befindet sich ein fünfeinhalb Meter langes Modell von Richmond, das die Stadt so zeigt, wie sie zu Poes Zeit aussah. Weiter ist hier Poes Kinderbett zu sehen sowie Möbel aus dem Haus seiner Zieheltern. Im Elizabeth Arnold Poe Memorial Building sind zahlreiche frühe und Erstausgaben von Werken Poes ausgestellt, darunter ein aus dem Jahr 1845 stammender Druck seines berühmtesten Gedichts Der Rabe und eines von nur zwölf erhaltenen Exemplaren von Poes erstem Gedichtband Tamerlane and Other Poems. Gezeigt werden außerdem eine Weste Poes, ein Reisekoffer und Spazierstock aus seinem Besitz sowie eine Locke seines Haars. Weiter sind Manuskripte, Daguerreotypien und Porträts von Poe zu sehen. Das „Exhibit Building“, das vierte Gebäude des Museums, wird für Wechselausstellungen genutzt, die sich u.a. mit Poes Wirkung und seinem Weiterleben in der Populärkultur auseinandersetzen.
Im Innenhof zwischen den Gebäuden befindet sich ein Garten, dessen Gestaltung angeregt wurde von Poes Gedicht To One in Paradise. Hier finden regelmäßig Eheschließungen statt.
37.53212-77.426Koordinaten: 37° 31′ 56″ N, 77° 25′ 34″ W

Bernie Paul

Bernie Paul (eigentlich Bernd Vondficht, * 12. Februar 1950 in Schweinfurt) ist ein deutscher Sänger und Produzent.

Bernie Paul begann in den 1960er Jahren als Saxophonist in der Combo Seven Up. 1973 wurde er Mitglied der Gruppe Family Child. 1978 erhielt er einen Plattenvertrag bei Ariola und gleich sein erster Hit Lucky erreichte 1978 Platz 6 der deutschen Charts und der österreichischen Hitparade. Im selben Jahr erschien auch eine deutsche Coverversion eines Roy-Black-Liedes. In Dreams kam im Februar 1981 auf Rang 18 in Deutschland.
Seinen größten Hit hatte Paul im Juni 1981 mit dem Oh No No. Dieser Song erreichte den zweiten Platz der deutschen Hitparade. Wencke Myhre sang kurze Zeit später die deutsche Version Oh No No – Du bist nicht mein Typ, das weiß ich genau…. Weitere internationale Versionen dieses Songs gab es von Sacha Distel und von dem finnischen Sänger Kirka. Seine Coverversion von Angel of the Morning, die er zusammen mit der dänischen Sängerin Bo Andersen sang, wurde ebenfalls recht bekannt.
Auch als Songwriter und Produzent ist Bernie Paul sehr erfolgreich. Er schrieb It’s a Real Good Feeling für Peter Kent und produzierte die Single Weil i di mog der Gruppe Relax. Aus seiner Feder stammt der Song Sail Away aus der Beck’s-Werbung und das Lied Mitten ins Herz aus der RTL-Fernsehserie Gute Zeiten, schlechte Zeiten. 1990 wurde sein Lied You for Me and Me for You zum Thema-Song der RTL-Wimbledon-Übertragungen. 2002 erschien Pauls erstes deutschsprachiges Album Einfach Relaxed.

Oscar Parland

Oscar Percival Parland (* 20. April 1912 in Kiew; † 27. September 1997 in Helsinki) war ein finnlandschwedischer Schriftsteller, Übersetzer und Psychiater. Seine Brüder waren die Schriftsteller Henry und Ralf Parland.

Oscar Parland war der Sohn des Ingenieurs Oswald Parland und seiner Frau Marie Julia Sesemann. Der britische Vorfahre Parlands zog nach Sankt Petersburg in den Dienst von Zarin Katarina, seine Mutter entstammte einer in Wyborg bekannten Balten-Deutschen Familie. Familie Parland sprach, wie viele andere Familien des kosmopolitischen westlichen Russlands jener Zeit, Deutsch, Russisch und Finnisch. Um den Wirren der Russischen Revolution zu entgehen, zog die Familie 1912 nach Finnland. Schwedisch lernte Parland erst durch den Besuch der Schule in Grankulla. Oscar Parland sagte später über sich, er sei Engländer, geboren in Russland mit Deutsch als Muttersprache, er habe eine schwedischsprachige Schule besucht, sei aber finnischer Staatsbürger.
Parland träumte davon, Komponist zu werden, studierte aber bis 1944 Medizin an der Universität Helsinki. 1941 heiratete er die Kritikerin und Übersetzerin Heidi Enckell, die sich von ihrem ersten Mann, dem Schriftsteller und Maler Rabbe Enckell, scheiden ließ. Parland behandelte später diese Dreiecksbeziehung zwischen Heidi, Rabbe und ihm in dem Drama Flanellkostym och farsans käpp (2003). Der Winterkrieg (1939–40) und der Fortsetzungskrieg (1941–44) zwischen Finnland und der Sowjetunion führte zu einer starken Depression Parlands. Er diente trotzdem in der Armee, obwohl er Pazifist war. Nachdem er sich von einem mentalen Zusammenbruch erholt hatte, wurde er in das Krankenhaus von Lapinlahti kommandiert. Während des Fortsetzungskrieges arbeitete Parland in der Militärpsychiatrie Pitkäniemi als Psychiater. Nachdem er in verschiedenen Krankenhäusern als Arzt gearbeitet hatte, besaß er von 1952 bis 1978 eine eigene psychiatrische Praxis.
In den späten 1940er Jahren war Parland ein Musikkritiker bei der Zeitung Arbetarbladet. 1948 traten er und andere finnlandschwedische Autoren der linken literarischen Vereinigung Kiila („Keil“) bei.
Parlands Novellen zeigen den Einfluss Thomas Manns, Marcel Prousts und Juri Oleschas, einer prominenten Figur des russischen Expressionismus. Im Alter von fünfzig Jahren traf Parland Gunnar Björling, den Pionier des finnlandschwedischen Modernismus, und später Rabbe Enckell und Elmer Diktonius. Modernistischer freier Ausdruck mit ungefesseltem Einfallsreichtum war typisch für Parlands Arbeiten. Parland schuf nur wenige Werke. Seine psychoanalytische Ausbildung beeinflusste aber stets sein Schreiben.

Alphabetisierung von Migranten in der Bundesrepublik Deutschland

Die Alphabetisierung von Migranten richtet sich an schriftunkundige Menschen mit Migrationshintergrund in der Bundesrepublik Deutschland.
Im Jahr 2011 gibt es nach einer Studie der Universität Hamburg in der Bundesrepublik Deutschland 7,5 Millionen Analphabeten. Sie haben Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben oder verfügen über keinerlei Kenntnisse der Lese- und Schreibkompetenzen. Mit unterschiedlichen Strategien und der Unterstützung von Freunden und Familie behelfen sie sich, den schriftsprachlichen Ansprüchen unserer Gesellschaft im Alltag gerecht zu werden. Betroffen sind auch Menschen mit unterschiedlichen kulturellen und sprachlichen Hintergründen. Die zugewanderte Bevölkerung erwirbt Deutsch als Zweitsprache und steht zusätzlich vor der Herausforderung, das Schreiben und Lesen in der deutschen Sprache zu erlernen.

Die Alphabetisierungskurse stellen einen Teil der Integrationskurse in Deutschland dar. In den Jahren von 2005 bis 2010, inklusive des ersten Halbjahres von 2011 haben laut Statistiken des BAMF (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge) in der BRD insgesamt 28.968 Absolventen an Alphabetisierungskursen teilgenommen. Diese Zahl entspricht 6,5 % der gesamten Absolventenanzahl von Integrationskursen bundesweit. Im ersten Halbjahr 2011 starteten in der BRD insgesamt 831 Alphabetisierungskurse. Das entspricht einer Quote von 19 % der Integrationskurse.
Der Begriff Analphabetismus bezeichnet allgemein das Phänomen, dass Menschen über keine oder wenig Lese- und Schreibkompetenzen verfügen. Die Definition kann problematisch werden, wenn es sich um das Erlernen einer Fremdsprache oder Zweitsprache handelt. Unter bestimmten Bedingungen ist es schwierig, Alphabetisierung zu definieren. Generell wird zwischen dem primären, sekundären und dem funktionalen Analphabetismus unterschieden. Ein weiteres Phänomen wird mit dem Begriff Umalphabetisierung bezeichnet.
Im Folgenden wird Analphabetismus in Bezug auf Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland betrachtet. Die Ursachen des Analphabetismus variieren je nach Herkunftsland und Form des Analphabetismus. Weltweit können viele Menschen, die keine Bildungschancen haben, nicht Lesen und Schreiben.
Mit primärem Analphabetismus werden Menschen angesprochen, die nie schreiben oder lesen gelernt haben oder nur wenige Jahre zur Schule gegangen sind, und daher keine Kompetenzen im Lesen und Schreiben erlangen konnten. Ursachen des primären Analphabetismus sind vielfältig. Besonders betroffen sind Frauen, die aufgrund ihrer Rollenzuweisung in ihrer Familie und Herkunftskultur keine schulische Bildung erfahren konnten. Vielen Familien fehlt die finanzielle Grundlage ihre Kinder auf eine Schule zu schicken. Auch eine große Entfernung zwischen dem Wohnort und der Schule, kulturelle Lebensumstände, politische Unruhen oder Kriege können Ursachen für Analphabetismus sein.
Der funktionale Analphabetismus bezieht sich auf Menschen, die über Lese- und Schreibkompetenzen verfügen, ohne die gesellschaftlichen Bedingungen erfüllen zu können. Im Kontext von Migration bedeutet dies, dass im neuen kulturellen Umfeld die bisherigen schriftsprachlichen Kenntnisse aus dem Herkunftsland nicht ausreichen. Schriftsprachliche Kompetenzen werden kulturspezifisch definiert. In Deutschland entstehen zum Teil andere Ansprüche an die Migranten und Migrantinnen als in ihren Herkunftsländern. Der Umgang mit Computern oder anderen Technologien wird beispielsweise in einer westlichen Gesellschaft vorausgesetzt.
Unter dem Begriff sekundärer Analphabetismus werden die Menschen angesprochen, die Schreiben und Lesen gelernt, es aber wieder verlernt haben. Bedingt durch das Erlernen der Zweitsprache kann der Bezug zum Lesen und Schreiben in der Herkunftssprache abnehmen oder verloren gehen. Der sekundäre Analphabetismus ist ein Sonderfall des funktionalen Analphabetismus.
Menschen, die in einer nicht lateinischen Schrift alphabetisiert sind, werden nicht als Analphabeten bezeichnet. Es handelt sich hierbei um funktional alphabetisierte Menschen, die geringe oder keine Kenntnisse im lateinischen Schriftsystem aufweisen. Diese Gruppe gibt es im Zusammenhang mit Migration. Unter diesen Aspekten spricht man von Umalphabetisierung. In neueren Veröffentlichungen wird der Begriff Umalphabetisierung durch den Begriff Zweitschriftlernen ersetzt.
Der Integrationskurs mit Alphabetisierung richtet sich an schriftunkundige Migranten und Migrantinnen in Deutschland. Aufgabe des Kurses ist es, den Teilnehmenden im Umfang von maximal 1245 Unterrichtseinheiten (UE) die Kompetenzen im Schreiben und Lesen zu vermitteln, so dass sie selbstständig mit den schriftsprachlichen Anforderungen im (Berufs-) Alltag zurechtkommen. Deutschkenntnisse, Rechtsordnung, Kultur und Geschichte Deutschlands sind weitere Ziele des Alphabetisierungskurses. „Erst die Beherrschung der Schriftsprache und das Vorhandensein grundlegender Sprachkenntnisse in Kombination mit elementaren Fertigkeiten der Grundbildung erlauben ein aktives Zusammenleben in der deutschen Gesellschaft.“
Die Teilnehmenden an einem Integrationskurs mit Alphabetisierung unterscheiden sich hinsichtlich ihrer schriftsprachlichen, sprachlichen Kenntnisse und ihrer Lebenssituation.
Ein Zusammenhang zwischen der Lernbiographie und den schriftsprachlichen Kenntnissen ist erkennbar. Eine Person, die die Schule besuchte, unterscheidet sich von einer Person ohne jegliche Schulerfahrung.
Die sprachlichen Kenntnisse der Teilnehmenden variieren. Grammatikkenntnisse sind meistens kaum vorhanden. Es ist nicht davon auszugehen, dass Menschen, die sich schon länger in Deutschland aufhalten, bessere Deutschkenntnisse vorweisen als Neuzugewanderte. Faktoren wie Motivation, soziale Kontakte, berufliche Beschäftigung und Zielsetzung des Einzelnen spielen eine Rolle.
Die Gruppe kann heterogen hinsichtlich der Herkunftsländer der Teilnehmenden sein, d.h. die Menschen haben unterschiedliche Erstsprachen und stammen aus verschiedenen Kulturen, sodass Sprache und Schriftsprache verschieden sind.
Weitere Unterschiede sind das Alter und das Geschlecht der Teilnehmer und Teilnehmerinnen. Viele der Teilnehmenden an einem Alphabetisierungskurs sind Frauen. Im ersten Halbjahr des Jahres 2011 haben nach Statistiken des BAMF 4267 Frauen (64,3 %) und 2368 Männer (35,7 %) mit einem Alphabetisierungskurs begonnen. Die Doppelbelastung durch Haushalt und Beruf stellt für viele Frauen, sich das Lesen und Schreiben anzueignen, eine besondere Herausforderung dar.
Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen bringen unterschiedliche Vorkenntnisse und Kompetenzen im Lernen mit. Sie haben voneinander abweichende Lernerfahrungen und sie verfügen über ein uneinheitlich entwickeltes Sprachenbewusstsein. Die Fähigkeit zur Gruppenarbeit ist nicht voraussetzbar.
Die Heterogenität in einem Alphabetisierungskurs erfordert Flexibilität der Lehrenden. Unterschiedliche Interessen der Lernenden sollten möglichst durch ein differenziertes Lernangebot berücksichtigt werden. Die Heterogenität bietet eine Chance für den Lernerfolg der Kursteilnehmenden. Der Sprachenreichtum, die kulturellen Unterschiede und die Erweiterung des Sprachenbewusstseins unterstützen die [[Alphabetisierung|Alphabetisierung]].
Ein Alphabetisierungskurs besteht aus drei Kursmodulen mit insgesamt 900 Unterrichtseinheiten (UE). Die Module werden gegliedert in:
Jedes Modul besteht aus drei Kursabschnitten zu je 100 UE. Zusätzlich sind die Teilnehmenden für den Orientierungskurs mit 45 UE verpflichtet. Vorausgesetzt, dass nach der Grundförderung von 900 UE das Sprachniveau B1 des GER (Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen) nicht erreicht wurde, kann ein Aufbau- Alpha- Kurs C mit 300 UE fortgesetzt werden. Für eine zusätzliche Förderung nach 900 UE ist eine Teilnahme an dem Sprachtest Deutsch-Test für Zuwanderer notwendig. Im Rahmen der Grundförderung und des Nachweises des erreichten Niveaus B1 wird nur einmalig eine Testteilnahme finanziert.
Durch individuelle Lernerfolge können Kursteilnehmende in höhere Module ab dem Basis- Alpha- Kurses B eingestuft werden. Nach Beendigung eines Moduls ist es Teilnehmenden freigestellt in einen allgemeinen Integrationskurs zu wechseln. Ferner besteht für spezielle Zielgruppen die Möglichkeit in einen Frauen-, Jugend- oder Elternkurs weiter zu lernen. Mithilfe des Einstufungstests Deutsch- Test für Zuwanderer wird entschieden, an welchem Modul der „Wechselkandidat“ teilnehmen kann. Trotzdem sind die mindestens 945 vorgesehenen Unterrichtseinheiten zu beanspruchen und zwar durch Restförderungsmodule. In den Restfördermodulen werden Deutschkenntnisse mit dem Ziel des Niveau B1 vermittelt. Die Förderung eines Teilnehmenden ist beendet, wenn die 945 UE oder maximal 1245 UE beansprucht wurden.
In dem Basis- Alpha- Kurs werden den Teilnehmenden in den ersten beiden Modulen „grundlegendes Wissen über das lateinische Schriftsystem, elementare Kenntnisse der deutschen Sprache und erste Kompetenzen im Bereich der Lernerautonomie vermittelt.“ Das dritte Modul des Basis- Alpha- Kurses widmet sich „der Sicherung, Automatisierung und Vertiefung der vermittelten Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten“
In den drei Modulen des Aufbau- Alpha- Kurses A steht die Vermittlung weiterer sprachlicher und schriftsprachlicher Kompetenzen im Vordergrund.
Im Aufbau- Alpha- Kurs B werden die gelernten Kompetenzen gefestigt und vertieft.
In allen Modulen gehören allgemeine schriftliche und mündliche Kenntnisse und Fertigkeiten, rezeptive und produktive Fähigkeiten, Interaktion, Grammatik, Lernstrategien- und Lerntechniken, Lehrwerks- und arbeitswissen, Sprach- und phonologische Bewusstheit dazu. Eine Wiederholung der bisherigen Kenntnisse und Unterrichtsinhalte ist von Bedeutung, um das Gelernte zu festigen.
An einem Integrationskurs mit Alphabetisierung sind nach dem Gesetz §4 Abs. 1 IntV Migranten und Migrantinnen berechtigt teilzunehmen, wenn ihre Kompetenzen im Schreiben und Lesen für einen allgemeinen Integrationskurs nicht ausreichen. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen werden nach ihren Kompetenzen, Fähigkeiten und Fertigkeiten eingestuft. Eine Einteilung der Kursteilnehmenden in die entsprechenden Module ermöglicht eine gezielte Unterstützung und Betreuung. Bundesweit gibt es seit 2007 ein „Einstufungssystem für die Integrationskurse in Deutschland“. Das Einstufungssystem stellt den grundlegenden Bedarf eines Teilnehmenden dar. Das Ergebnis legt eine entsprechende Empfehlung für die Teilnahme an einem Alphabetisierungskurs fest. Teilnehmende werden nach ihren Kompetenzen in primäre, funktionale und Zweitschriftlerner eingeteilt. Unter drei Aspekten werden die Teilnehmenden beim Einstufungsverfahren getestet. Die Ermittlung der schriftlichen und mündlichen Sprachkompetenzen und die Festlegung des Alphabetisierungsbedarfs.
Migranten und Migrantinnen müssen den Deutsch-Test für Zuwanderer bestehen, um dauerhaft in Deutschland bleiben zu können. Ohne Kenntnisse der deutschen Sprache haben Ausländer keinen Anspruch auf eine Einbürgerung.
Nach den vorgegebenen Unterrichtseinheiten (UE) absolviert der Kursteilnehmende einen Abschlusstest. Das Sprachniveau A2 bis B1 nach GER (Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen) mit dem skalierten Sprachtest „Deutsch- Test für Zuwanderer“ sollte erfolgreich abgeschlossen werden. Abschließend wird mit dem Orientierungskurs bundesweit ein Test zu den Themen „Politik in der Demokratie“, „Geschichte und Verantwortung“ und „Mensch und Gesellschaft“ durchgeführt.
Alphabetisierungskurse, wie auch die allgemeinen Integrationskurse, sollten mit dem Deutsch-Test für Zuwanderer (DTZ) abgeschlossen werden. Dabei wird das Niveau B1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens (GER) als sprachliches Zielniveau angestrebt. Für Menschen mit analphabetischem Hintergrund ist der Abschluss mit dem Niveau A2.2 in dem vorgegebenen Zeitrahmen oftmals realisierbarer. Für primäre Analphabeten wird das Niveau A2.1 angestrebt. Aus diesen Gründen besteht die Möglichkeit, den Aufbau-Alpha-Kurs B mit 300 UE zu wiederholen. Geübte Lerner und fortgeschrittene Teilnehmer haben die Wahl in einen allgemeinen oder speziellen Integrationskurs zu wechseln. Um einen bestmöglichen Effekt zu erzielen und den Kursteilnehmenden die Chance zu geben, sich nach der Förderdauer eigenständig weiterzubilden, werden in den Kursen neben sprachlichen und schriftsprachlichen Zielen auch Aspekte wie autonomes Lernen oder Schlüsselfähigkeiten wie Teamfähigkeit vermittelt. Interkulturelle Kompetenzen spielen ebenso eine Rolle. Dabei können Verhaltensweisen aus der Herkunftskultur mit denen der Aufnahmekultur verglichen und reflektiert werden. Ein weiteres Ziel ist es, das Sprachenbewusstsein der Teilnehmenden zu fördern. Da die Stärkung der Sprache der Herkunftskultur sich positiv auf das Lernen der Zweitsprache auswirkt.

Salenstein

Salenstein, im Ortsdialekt Saleschte [ˈsaləʃtə], ist eine politische Gemeinde im Bezirk Kreuzlingen des Kantons Thurgau in der Schweiz.

Salenstein liegt am Südufer des Untersees gegenüber der Insel Reichenau und besteht aus den Dörfern Salenstein, Mannenbach und Fruthwilen.
In Salenstein finden sich drei Grabhügel aus der älteren Eisenzeit. Die erste Erwähnung des Namens „Salenstein“ stammt von 1092. Seit je gehörten die wichtigsten Grund- und Herrschaftsrechte dem Kloster Reichenau. Erst 1798 wurde das reichenauische Niedergericht aufgehoben und durch ein Distriktsgericht helvetischer Einheitsordnung ersetzt. 1816 erfolgte der Zusammenschluss der drei Ortsgemeinden Salenstein, Mannenbach und Fruthwilen zur Munizipalgemeinde Salenstein. 1979 entstand daraus die Einheitsgemeinde Salenstein.
Der Name „Salenstein“ ist mit den althochdeutschen Wörtern salo ‚schmutzig, trübe, dunkel‘ und stein ‚Stein, Felsen, Burg‘ gebildet und bedeutet ‚beim dunkelfarbigen Stein‘ oder ‚bei der dunkelfarbigen Burg‘. Er dürfte sich auf den grauen Sandstein beziehen, auf dem die obere Burg gebaut wurde.
Auf dem Gemeindegebiet gibt es heute noch fünf Schlösser. Das sechste, Schloss Sandegg, brannte 1833 ab. Die übrigen Schlösser sind Arenenberg, Eugensberg und Salenstein, sowie Schloss Louisenberg im Ortsteil Mannenbach und Schloss Hubberg im Ortsteil Fruthwilen.
Altnau | Bottighofen | Ermatingen | Gottlieben | Güttingen | Kemmental | Kreuzlingen | Langrickenbach | Lengwil | Münsterlingen | Raperswilen | Salenstein | Tägerwilen | Wäldi
Ehemalige Gemeinden: Alterswilen | Altishausen | Dippishausen-Oftershausen | Dotnacht | Dünnershaus | Ellighausen | Emmishofen | Engwilen | Fruthwilen | Herrenhof | Hugelshofen | Illighausen | Kurzrickenbach | Landschlacht | Lipperswil | Lippoldswilen | Mannenbach | Oberhofen bei Kreuzlingen | Scherzingen | Schönenbaumgarten | Siegershausen | Sonterswil | Triboltingen | Zuben
Kanton Thurgau | Bezirke des Kantons Thurgau | Gemeinden des Kantons Thurgau

Parodia mammulosa

Parodia mammulosa
Parodia mammulosa ist eine Pflanzenart aus der Gattung Parodia in der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton mammulosa ist das Diminutiv des lateinischen Wortes mamma, bedeutet ‚Warze‘ und verweist auf die warzigen Triebe der Art.

Parodia mammulosa wächst einzeln. Die glänzend hellgrünen bis dunkelgrünen, kugelförmigen bis kurz zylindrischen Triebe erreichen Wuchshöhen von bis zu 8 Zentimeter und Durchmesser von 5 bis 13 Zentimeter. Manchmal sind die Triebe nahezu vollständig von der ineinander verwobenen Bedornung verdeckt. Die 13 bis 24 senkrechten Rippen sind in deutliche, große auffällige spitze Höcker mit einem kinnartigen Vorsprung untergliedert. Die Areolen befinden sich zwischen den Höckern. Die ein bis vier (oder mehr) geraden und kräftigen Mitteldornen sind weiß bis grau oder braun. Sie weisen eine Länge von bis zu 2 Zentimeter (selten bis zu 4 Zentimeter) auf. Einer der Mitteldornen ist gelegentlich abgeflacht. Die Mitteldornen sind nicht leicht von den sechs bis 30 Randdornen zu unterscheiden. Die weißlichen Randdornen sind meist nadelig und 0,5 bis 1 Zentimeter lang.
Die hell- bis goldgelben Blüten, seltener sind sie hellrosafarben, erreichen Längen von 3,5 bis 5,5 Zentimeter. Ihr Perikarpell und die Blütenröhre sind kurz und breit. Sie sind mit dichter Wolle und wenigen dunklen Borsten besetzt. Die Narbe ist purpurfarben. Die kugelförmigen und dünnwandigen Früchte sind bei Reife schlauchartig verlängert. Sie enthalten glockenförmige bis helmförmige, mattbaune Samen, die fein gehöckert sind und ein auffälliges, korkiges Hilum besitzen.
Parodia mammulosa ist im brasilianischen Bundesstaat Rio Grande do Sul, in Uruguay und Argentinien verbreitet.
Die Erstbeschreibung als Echinocactus mammulosus durch Charles Lemaire wurde 1838 veröffentlicht.. Nigel Paul Taylor stellte die Art 1987 in die Gattung Parodia. Weitere nomenklatorische Synonyme sind Malacocarpus mammulosus (Lem.) Britton & Rose (1922, unkorrekter Name ICBN-Artikel 11.4), Notocactus mammulosus (Lem.) A.Berger (1929) und Ritterocactus mammulosus (Lem.) Doweld (1999).
Es werden folgende Unterarten unterschieden:
In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Least Concern (LC)“, d.h. als nicht gefährdet geführt.